Astrologischer Finanzbericht - von Raymond Merriman
 

Finanzbericht für die Woche vom 19. 10. 2020

Rückblick und Vorschau 

„Es hat nicht als Finanzkrise begonnen, aber es entwickelt sich zu einer großen Wirtschaftskrise mit sehr schwerwiegenden finanziellen Folgen", erklärte Carmen Reinhart, Chefökonomin der Weltbank, gegenüber Bloomberg. "Es liegt ein langer Weg vor uns." – Brie Stimson, “Top World Bank Economist Says Coronavirus Pandemic Morphing Into ‘Major Economic Crisis,’” www.foxbusiness.com, 16. Oktober 2020.

Die Weltgesundheitsorganisation erklärte am Freitag, der Ausbruch des Coronavirus in Europa sei "beunruhigend", da die Zahl der verfügbaren Betten der Intensivstationen weiter schrumpfe und die Kapazität in einigen Regionen nahezu ausgeschöpft sei. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl hat die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Europa die Vereinigten Staaten überholt. – Berkeley Lovelace Jr., “WHO Concerned About Europe’s Coronavirus Outbreak as ICU Beds Near Capacity in Some Regions,” www.cnbc.com, 16. Oktober 2020.

Der Trickster ist zurückgekehrt. Merkur hat am Dienstag, dem 13. Oktober, auf rückläufig gedreht. Sein Einfluss auf die Finanzmärkte oder politische Botschaften könnte diesmal trickreicher und schwieriger zu prognostizieren sein als sonst, da sich sein rückläufiger Zyklus mit dem des Mars vom 9. September bis 13. November überschneidet. Innerhalb einer Woche um die Rückläufigkeit des Mars erreichten viele globale Aktienmärkte am 2. September Mehrjahres- oder Allzeithochs, darunter der S&P und die NASDAQ. Letzte Woche, innerhalb eines Tages um die Rückläufigkeit des Merkur, haben viele dieser Märkte ein sekundäres Hoch erzielt.

Es gibt weitere geokosmische Faktoren, die mit den Hochs von Anfang September und 12. Oktober zusammenfallen. Anfang September drehte Jupiter auf direktläufig, mit einem Trigon zur Sonne. Am vergangenen Montag, dem 12. Oktober, als der DJIA, S&P, NASDAQ und viele andere globale Märkte ein sekundäres Hoch erreichten, stand Jupiter im Sextil zu Neptun. Jupiter und Neptun sind die Planeten der Euphorie. Neptun wird auch mit Irrationalität assoziiert. Gemeinsam fallen sie mit Perioden irrationaler Euphorie an der Börse zusammen. 

Interessanterweise – und vielleicht ein wenig irrational – steigen die globalen Aktienmärkte mit einer Zunahme der Covid-19-Fälle. Die mit Spannung erwartete und gefürchtete "zweite Welle" des Virus ist im Gange. Aus geokosmischer Sicht kommt sie genau zum richtigen Zeitpunkt, denn der Mars ist nicht nur rückläufig, sondern er bildet auch vom 28. September bis 19. Oktober ein zunehmendes Quadrat zu Saturn, Pluto und Jupiter. Dies ist das erste Quartal des synodischen Mars-Zyklus zu diesen drei Planeten (bekannt als Steinbock-Stellium oder Große Konjunktion), das zwischen dem 20. und 31. März begann, dem Höhepunkt der ersten Covid-19-Welle und globalen Börsenpanik. 

Die Pandemie ist zurückgekehrt, aber die Börsenpanik nicht – zumindest noch nicht. Beachten Sie jedoch, dass die globalen Aktienmärkte Anfang letzter Woche ein sekundäres Hoch erreichten, als der Merkur rückläufig wurde und die Mitte des rückläufigen Mars-Zyklus erreicht war. Dieses Hoch dient nun als wichtiger Widerstand und markiert ein potenziell bedeutsames kritisches Umschwungdatum (KUD), das auch noch ein MMA-Drei-Sterne-KUD ist. Die Aktienmärkte fielen in den drei Tagen auf ein Tief am Donnerstag und starteten bis Freitag beim Neumond in der Waage zu einer Rallye. Damit sind an den US-Börsen die Fronten zwischen dem Hoch vom Montag und dem Tief vom Donnerstag deutlich. 

Andere globale Indizes markierten irgendwann zwischen dem Freitag der Vorwoche (9. Oktober) und dem Mittwoch der vergangenen Woche (14. Oktober) ihr Hoch. Das spielt keine Rolle. Alles bewegte sich innerhalb von zwei Handelstagen um die Rückläufigkeit des Merkurs und die Mitte der Rückläufigkeit des Mars‘. Es war auch die Mitte der Periode, in der der rückläufige Mars sein zunehmendes Quadrat zum Steinbock-Stellium bildete. Dies ist das Spannungs- und Stresszentrum für einen Großteil der Weltbevölkerung. Es ist auch eine Zeit, in der man seine Ur-Impulse kontrollieren muss, denn unter einem rückläufigen Mars ist der Angreifer gewöhnlich der Verlierer. Und unter dem rückläufigen Merkur werden häufig voreilige Entscheidungen getroffen, die später revidiert werden müssen. Die Finanzmärkte sind aufgrund von Widersprüchen zwischen politischen Ankündigungen und wirtschaftlichen Reports häufig unschlüssig. Was "angesagt" war, ist jetzt "aus" (Debatten). Was "aus" war, ist wieder "angesagt" (Impulsvorträge und Nachrichten über Covid-19-Behandlungen und/oder die Entwicklung von Impfstoffen). Mit dem Trickster ändert sich der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit schnell.

Kurzfristige geokosmische Signaturen und längerfristige Gedanken 

Wenn Präsident Trump am 3. November verliert, dann auch deshalb, weil er nicht versteht, dass jemand, der nicht mit ihm übereinstimmt, gemäss (eigenen) Prinzipien handelt. Er nimmt alles in der Politik persönlich – es geht immer um ihn. – “Trump’s Misguided Swipe at Bill Barr,” Review and Outlook, Wall Street Journal, 12. Otober 2020.

Biden ging in sich, als er gefragt wurde, was es bedeuten würde, wenn er verliert. "Das könnte bedeuten, dass ich ein lausiger Kandidat bin, der keinen guten Job gemacht hat. Aber ich denke und hoffe, es bedeutet nicht, dass wir ethnisch und religiös so uneins sind, wie der Präsident uns darstellt.“ – Jonathan Lemire, Will Weissert, and Darlene Superville, “Trump, Biden Go At It From a Distance in Town Halls,” Associated Press, 16. Oktober 2020.

When I look over my shoulder

What do you think I see

Some other cat lookin’ over

Over his shoulder at me

He is strange

Very, very, very strange

You’ve got to pick up every stitch 

That punk’s out to make it rich

Oh no, must be the season of the witch

Lyrics from a song by Donovan, Columbia Studios, 1966.

Wenn ich über meine Schulter schaue

Was meinst du, was ich sehe?

Eine andere Katze schaut herüber

Über ihre Schulter zu mir

Er ist seltsam

Sehr, sehr, sehr, sehr seltsam

Man muss jeden Stich aufheben 

Dieser Punk will reich werden

Oh nein, das muss die Jahreszeit der Hexe sein

Aus einem Lied von Donovan, Columbia Studios, 1966.

Es ist kaum zu glauben, dass diese Wahl in zwei Wochen beendet sein wird, weil sie schon seit Jahren anzudauern scheint und weil Merkur und Mars bis zum Wahltag am 3. November rückläufig sind. (Merkur dreht an diesem Tag auf direktläufig). Mit einem rückläufigen Merkur und Mars oder harten Neptun-Aspekten, kann man nicht glauben, was man liest, sieht oder hört. Es ist auch kaum zu glauben, dass die Wahlergebnisse aufgrund der Rückläufigkeit am Wahltag überhaupt bekannt sein werden. Es kann einige Zeit dauern, bis eine genaue und vollständige Auszählung erreicht ist. Die Briefwahl unter dem rückläufigen Merkur könnte sogar noch schwieriger werden, als selbst Trump es vorhersagt.

Die neuesten Umfragen von Real Clear Politics zeigen, dass Biden in der letzten Woche um 8,9% vor Trump lag, gegenüber mehr als 10% in der Woche zuvor. Und die Rasmussen-Umfrage, die ich am genauesten beobachte, zeigt, dass der Vorsprung von Biden von 12% eine Woche zuvor auf 5% am Mittwoch geschrumpft ist. 

Merkur, der Trickster, ist im Skorpion rückläufig geworden. Die Sonne läuft in dieser Woche, am 22. Oktober, von der Waage in den Skorpion. Merkur herrscht über Informationen, Nachrichten und Kommunikation. Es liegt in der Natur des Skorpions, nachzuforschen, tiefer zu graben und etwas Schockierendes zu finden, das die Richtung der Diskussion verändern kann. Seien Sie nicht überrascht, wenn in den nächsten zwei Wochen eine sehr beunruhigende Enthüllung angekündigt wird. Die starke Betonung des rückläufigen Mars und Merkur mit einem betonten Skorpion, kann eine Gelegenheit für kleingeistige Politiker sein, schmutzige Tricks und skandalöse Enthüllungen über ihren Gegner zu veröffentlichen, um Macht zu gewinnen (Skorpion bezieht sich auf Macht). 

Es dürfte auch für die Finanzmärkte heikel werden, denn Merkur, der Trickser, bietet widersprüchliche Botschaften an. Die Finanzmärkte könnten bis zur Wahl Zickzackbewegungen ausführen oder einen großen Durchbruch schaffen, ganz im Einklang mit dem Mars im Widder im Quadrat zu Jupiter im Steinbock vom Montag, dem 19. Oktober. Es gibt hier zwei Schlüssel. Erstens ist das Hoch vom letzten Montag, dem 12. Oktober, jetzt ein kritischer Widerstand. Ein Schlusskurs über diesem Niveau beendet seine Rolle als kritisches Umschwungdatum. Zweitens befinden wir uns jetzt auf dem Weg zum drittstärksten geokosmischen Zeitfenster des Jahres, vom 3. bis 19. November, das die dritte Passage der Jupiter-Pluto-Konjunktion vom 12. November und die Direktläufigkeit des Mars vom 13./14. November enthält. Beides sind Level-1 Signaturen, wie aus unseren Studien ersichtlich, die in „The Ultimate Book on Stock Market Timing Volume 3: Geocosmic Correlations to Trading Cycles“ veröffentlicht wurden. Jupiter/Pluto weist eine beeindruckende 88%ige Korrelation zu Primärzyklen innerhalb von 11 Handelstagen auf. Der direktläufige Mars weist eine 75%ige Korrelation zu Primärzyklen innerhalb von 11 Handelstagen auf (Hochs oder Tiefs). Dies sind beeindruckende Zahlen. 

Wenn der Aktienmarkt die Tendenz des Tricksters überwinden kann, alle ein bis vier Tage die Richtung zu wechseln und auf die eine oder andere Weise auszubrechen, könnten wir in den nächsten drei bis vier Wochen Zeuge von etwas werden, das uns die Sprache verschlägt. Vielleicht bedarf es einer weltbewegenden skorpionischen Offenbarung, um dies geschehen zu lassen, aber dies ist die "Jahreszeit der Hexe". Und: "Dieser Punk will reich werden." Lassen Sie es nur nicht auf Ihre Kosten geschehen.

Voraussagen 2021 von Ray Merriman

Subskriptionsangebot: Voraussagen für 2021

Wenn Sie sich für die kollektiven Veränderungen in unserer Gesellschaft interessieren und wissen möchten, wie Sie in der bewegten Periode, in der wir leben, Ihre Ersparnisse und Ihr Kapital im Einklang mit den Konstellationen der Zeit anlegen können, ist das Buch von Raymond Merriman eine nützliche Hilfe. Die deutsche Ausgabe von "Voraussagen für 2021" ist auf europäische Kunden abgestimmt und enthält zusätzlich Angaben zu SMI und DAX.

Wir freuen uns, Ihnen auch dieses Jahr das Buch Voraussagen für 2021 (deutsch) zum Frühbestellerpreis von Fr. 54.- / € 49.-  anbieten zu können. (gültig bis 31. Oktober 2020, danach: Fr. 66.- / € 61.-)

Auslieferung Ende Dezember 2020

Weitere Informationen / Bestellen