Die rosarote Brille der Jupiter/Neptun-Konjunktion und die Börsentrends bis 2010

4. Juni 2009

Ungefähr alle 72–90Jahre erfahren die Finanzmärkte einen ernsthaften Zusammenbruch, und es werden wichtige wirtschaftliche und politische Reformen in vielen Ländern eingeführt.

Ungefähr alle 72–90Jahre konstelliert sich am Himmel eine wichtige Spannungsfigur zwischen den Planeten Saturn, Uranus und Pluto in kardinalen Zeichen, die wir als kardinale Klimax bezeichnen.

Beide Phänomene ereignen sich gemeinsam, und sie sind auch von 2008 bis 2015 wirksam. Letztmals war dies von 1929 bis 1934 der Fall. Im 19.Jahrhundert gab es zwischen 1841 und 1852 zwei Perioden, in denen sich Saturn und Pluto in kardinalen Zeichen befanden und Uranus entweder Ende Fische oder im kardinalen Widder-Zeichen. Beide Male waren die Entwicklungen der britischen und der amerikanischen Wirtschaft und Börse bemerkenswert. 1842 bildeten beide Börsen ein Tief, nachdem sie nach dem Hoch von 1834/35 80% ihres Wertes eingebüsst hatten. Dies folgte dem Zusammenbruch der Eisenbahn-Aktienblase, die das Resultat extremer Spekulation war. Bis Anfang der 1850er-Jahre hatten die meisten Börsen die Verluste wieder wettgemacht, und die Kurse erreichten wieder die Werte von 1835. Danach kam es jedoch erneut zu einem Zusammenbruch, mit einem Verlust von 60 bis 65% des Wertes, was in die wirtschaftliche Depression des Jahres 1857 ausmündete (siehe Abb.1)


Abbildung 1

Der Durchschnitt der beiden Tiefs von 1842 und 1857 fällt auf die Zeit von zirka 1850. Addiert man dazu 80Jahre, so kommt man auf das Jahr 1930 – die Zeit der nächsten grossen Wirtschaftskrise. Eine weitere Addition von 80Jahren führt zum Jahr 2010.

Der Uranus-Zyklus beträgt 84 Jahre und zeigt eine beachtliche Korrelation mit grossen Wirtschaftskrisen, umso mehr, als er im Widder-Zeichen alle 80Jahre einen markanten Aspekt zum Pluto bildet: im Jahre 1850 eine Konjunktion, 1930 ein abnehmendes und 2010 ein zunehmendes Quadrat. Dass im Übrigen Krisen häufig bereits mit Uranus in Fische beginnen, ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass das Fische-Zeichen in wirtschaftlicher Hinsicht mit Übertreibungen, Illusionen und Blasenbildungen zu tun hat und das Ende des Tierkreises anzeigt, wobei mit dem Übergang von Uranus ins Widder-Zeichen ein Neubeginn möglich wird. Damit sind radikale Veränderungen verbunden.

Im Übrigen entspricht die Periodizität von 80Jahren vier Jupiter/Saturn-Zyklen (jeweils 20 Jahre von Konjunktion zu Konjunktion bzw. von Opposition zu Opposition). Zu Beginn der ungeraden Dekaden ereignet sich jeweils eine Opposition. Eine solche fand 1931 auf der Krebs/Steinbock-Achse statt, mit Jupiter Konjunktion Pluto Opposition Saturn und Quadrat Uranus. Die nächste Jupiter/Saturn-Opposition von 2010/11 findet zunächst im Mai 2010 Ende Fische/Ende Jungfrau und gleich danach Anfang Widder/Anfang Waage statt, mit Jupiter in weiter Konjunktion zum Uranus und einer Jupiter/Saturn-Opposition Quadrat Pluto. Dies aktiviert erneut Ende und Anfang des Tierkreises.

Bekanntlich werden bei jeder Opposition die Früchte dessen sicht- und greifbar, was bei der Konjunktion begonnen wurde. Die letzte Jupiter/Saturn-Konjunktion ereignete sich im Frühjahr 2000 im Stier-Zeichen im Quadrat zum Uranus in Wassermann. Das Thema wäre damals gewesen, Wirtschaft und Börse auf ein stabiles Fundament und ein sicheres Wertesystem zu stellen. Die Internetbörsen begannen jedoch zu stürzen – dies aufgrund der Überbewertung der «Clicks» im Vergleich zu den «Bricks» (Backsteinen) – und zogen kurz danach auch die anderen Börsen nach. Dabei setzte sich der erfinderische Uranus in Wassermann gegen das vorsichtige Stier-Zeichen – mit Jupiter und Saturn in Stier – durch. Man könnte auch sagen, dass Stier-Prinzipien für erfinderische und spekulative Uranus-Zwecke eingespannt wurden. Jedenfalls erfuhren Ende 2000 und 2001 die Zinsen in den USA massive Senkungen, was zu einem rapiden Anstieg der Häuserpreise führte, die inflationsbereinigt zwischen 1999 und 2005 auf über das Doppelte hochschnellten. 

Mit Uranus in Fische ab 2003 entstand – wie bereits in den 1920er-Jahren – eine gewaltige Schuldenblase, indem Häuser in den USA bis zu 100% ihres (bereits spekulativen) Wertes belehnt werden konnten, und als die Häuserpreise bereits am Sinken waren, wurde – unter Vorspiegelung falscher Tatsachen – auch Bevölkerungsgruppen, die gar nicht in der Lage waren, normal berechnete Hypothekarzinsen zu bedienen, sogenannte Subprime-Hypotheken angedreht. Dies wurde dadurch möglich, dass die Hypotheken von den Instituten, die sie verkauften, gebündelt und nichtsahnenden Anlegern und unvorsichtigen Banken als sichere (TripleA) Papiere weitergereicht werden konnten. Ähnliches geschah im Bankenbereich über die Absicherung von Kreditrisiken durch Institute, die zwar gerne bereit waren, die Prämien für die Versicherung zu kassieren, sich jedoch keinen Deut darum kümmerten, ob sie in der Lage sein würden, im Falle einer Beanspruchung der von ihnen angegebenen Zusagen diese zu erfüllen – mit anderen Worten: ob sie zu diesem Zeitpunkt noch da sein würden, wenn nicht der Staat sie vor dem Konkurs rettet. Ein solches Beispiel liefert der Fall des Versicherungsinstituts AIG, dessen Rettung die amerikanischen Steuerzahler bereits Hunderte von Milliarden Dollar gekostet hat. 

Abbildung 2 zeigt den Zusammenhang zwischen Zinssenkungen und Immobilienblase. Man sieht, wie die US-Zinsen (FED-Satz in %), welche in der Vergangenheit mit Ausnahme einer Phase zwischen 1992 und 1995 immer mindestens 6% betragen hatten, ab 2001 scharf auf die Hälfte und weniger abgesenkt wurden, was durch billige Hypotheken die Häuserpreise, die bereits seit 1997 stiegen, massiv in die Höhe trieb. Setzt man den inflationsbereinigten Hauspreisindex der amerikanischen Immobilien per 1975 auf 100, gab es zwischen 1975 und 1997 lediglich Schwankungen zwischen 100 und 135%. 1997 hatte sich der Index auf 100 zurückgebildet, dem gleichen Stand wie 1975. Nun begann ein fulminanter Anstieg, der bereits 2001 mit einem Index von 135 wieder auf die Höchstwerte der letzten 30Jahre führte. Genau zu diesem Zeitpunkt wurden die Zinsen gesenkt, und die Gelder, die früher in einen lohnenden Aktienmarkt investiert wurden, heizten die Immobilienblase an, die bis 2005 zu einer Steigerung des Index auf 230 führte, mehr als das Doppelte des Jahres 1997. Die amerikanischen Hausbesitzer, die die Mehrzahl der US-Konsumenten ausmachen, fühlten sich reich und refinanzierten Hypotheken, indem sie mehr Geld zu tieferen Zinsen aufnahmen, was die Wirtschaft ankurbelte. Deren Wachstum seit der zweiten Hälfte der 90er-Jahre beruht somit grösstenteils auf aufgeblähten Immobilienwerten, die bei den Amerikanern den falschen Eindruck auslösten, vermögend zu sein. Inzwischen ist der Index auf 150 zurückgefallen, dem Stand des Jahres 2002, wobei die Abwärtsentwicklung damit noch nicht beendet ist.


Abbildung 2

Dieser kurze Überblick soll dazu dienen, besser zu verstehen, wie Blasen entstehen. Die Entwicklung an der US-Börse verlief im Übrigen ähnlich, indem die Tiefstände von Anfang März 2009 in etwa die Tiefstwerte des Jahres 2002 reproduzierten. In diesem Fall hiess dies auch, dass nominal in etwa die Kurse des Jahres 1997 repliziert wurden, der Stand von vor zwölf Jahren. Nicht umsonst spricht man im Zusammenhang mit Aktienanlagen von einem «verlorenen Jahrzehnt».


War die Krise vorhersehbar?

Die meisten Finanzanalysten im Dienste der Banken meinen, dass dies nicht der Fall war. Ganz besonders trifft dies auf jene Banken zu, die aktiv beteiligt waren an der Zusammenstellung und am Verkauf von verbrieften Subprime-Produkten, welche von Ratingagenturen in ihrem Auftrag mit Höchstnoten bewertet wurden. Es gibt aber auch viele Banker, die die Entwicklung nicht durchschauen konnten, weil sie verlernt hatten, in Zyklen zu denken. Natürlich wurde die Negierung grösserer Rhythmen und Zyklen auch durch pekuniäre Interessen der Banken gefördert, die sonst Mühe gehabt hätten, ihre Produkte wie zum Beispiel Fonds zu verkaufen. Man muss aber auch der Finanzpresse, die eigentlich zu unabhängigen Analysen fähig sein sollte, den Vorwurf machen, dass sie nicht aufklärte. Andererseits lebt die Finanzpresse natürlich von der Zusammenarbeit mit Banken, die Anzeigen schalten und ihre Produkte inserieren, sodass Wirtschaftsjournalisten, die aus dem allgemeinen Konsens ausscheren, riskieren, von ihrer Chefredaktion ermahnt zu werden. Die Presse lebt aber auch davon, dass sie das schreibt, was die Leser gerne glauben, und es war in euphorischen Zeiten häufig eine undankbare Aufgabe, vor bevorstehenden Gefahren zu warnen. 

Es gab jedoch einige Querdenker, die dies taten und die von vielen belächelt wurden. Sie erfreuen sich heute grosser Popularität, und man reisst sich um ihre Artikel und ihre Vorträge. Dazu gehört Paul Krugman, der Kolumnist der NEWYORK TIMES, der 2008 mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet wurde; im Weiteren Nouriel Roubini und der Schweizer Marc Faber, um nur einige zu nennen. Solche Persönlichkeiten prägen heute das Wirtschaftsdenken und die neuen Trends, nachdem sie lange Zeit ein Dasein als Aussenseiter und lästige Spielverderber fristen mussten.

Es lässt sich allerdings feststellen, dass es nicht Wirtschaftsleute waren, sondern Astrologen, die lange im Voraus vor der gegenwärtigen Krise warnten, dies unter präziser Terminierung des Beginns der Krise und der zu erwartenden Probleme und Verwerfungen. Zuoberst auf dieser Liste steht der amerikanische Astrologe Raymond A. Merriman, der bereits Ende 1994 im Buch VORAUSSAGEN FÜR 1995 Folgendes schrieb: 

«Die nächste in etwa vergleichbare Phase ist erst 2008 bis 2012 fällig […]. Die jetzigen Konstellationen sind nicht so bewegt wie die Zeit zwischen 2008 und 2012, wenn Uranus in Widder, Pluto in Steinbock (mit einem Quadrat von Uranus) und Saturn in Waage geht. Dies ist dann das erste Mal seit 1929 bis 1931, dass diese drei Himmelskörper wieder in einem T-Quadrat zueinander stehen. 1929 bis 1931 war weltpolitisch eine äusserst bewegte Zeit! Wir können folgern, jedenfalls tue ich das, dass alles, was wir jetzt tun, schlicht eine Entwicklung auf diese Phase hin ist.»

Solche Warnungen vor der Periode von 2008 bis 2012 bzw. 2008 bis 2015 wiederholte Merriman in den folgenden Jahren in jeder seiner VORAUSSAGEN für das kommende Jahr. Besonders aussagekräftig ist dabei die Beschreibung des Kräftespiels zwischen den involvierten Planeten in VORAUSSAGEN FÜR 2005:

«Eine gleicherweise wichtige geokosmische Phase, bekannt als ‹grosse kardinale Klimax›, wird bald eintreten. Von 2008 bis 2015 treten Saturn, Uranus und Pluto alle in kardinale Zeichen ein und bilden untereinander Quadrat- bzw. Oppositionsaspekte. Der eigentliche Eintritt in kardinale Zeichen findet 2008 bis 2010 statt, wenn jeder dieser Planeten mit dem andern nahezu in ein T-Quadrat rückt. […] Es ist vergleichsweise selten, dass diese drei Planeten untereinander im T-Quadrat Spannungsaspekte bilden. Das letzte Mal war das 1931 mitten in der ‹Grossen Depression› der Fall. […] Der Umstand, dass eine ähnliche Konstellation mit einer Erscheinung wie der ‹Grossen Depression› zusammenfällt, liegt auch innerhalb der Themen, wie sie mit diesen Planeten in diesen Aspekten gegeben sind. Saturn steht für die ‹Struktur einer Angelegenheit›, wie etwa der Regierung, der Art und Weise, wie Menschen ihre Geschäfte betreiben, usw., Uranus steht für den plötzlichen Schock, oftmals begleitet von unbedachter, massiver Spekulation. Und Pluto steht für das Prinzip des Endes und des Wandels: eine Zeit, in der viele Dinge enden und die Notwendigkeit eines Neuaufbaus sichtbar wird. Pluto regiert überdies das Bankensystem oder, etwas genauer, Schuldenangelegenheiten und die Unfähigkeit, eine Schuld mit den üblichen Mitteln oder nach dem normalen Verfahren zu begleichen. Mit Pluto und Saturn im Spannungsaspekt sind Panik und traumatische Erfahrungen im Feld der Wirtschaft möglich. Oft gibt es einen Schuldenanstieg, einen Anstieg der Steuerlast. Mit solchen Bedingungen ist der Stand der gesellschaftlichen Strukturen – Regierung, Wirtschaft – bedroht. Es muss auf drastische Mittel zurückgegriffen werden, um einer solchen Krise zu begegnen.»

Betreffend eigener Prognosen zur Periode von 2008 bis 2015 erinnere ich an den Kommentar von Uwe Justus Wenzel, der in der Wochenendausgabe der NEUEN ZÜRCHER ZEITUNG vom 1./2.November 2008 über einen Futurologen-Kongress berichtete, der gerade in Luzern stattgefunden hatte, und meinte:

«Frappierender noch ist eine Voraussage, die sich in einem Buch findet, das im Jahre 2002 erschienen ist und das einer in Luzern nicht vertretenen Sparte der Zukunftsforschung entstammt: Beginnend mit dem Jahr 2008 werde sich in der ökonomischen Sphäre Markantes zutragen. Es sei mit der ‹Bereinigung unbefriedigender Handelsordnungen und Wirtschaftssysteme› zu rechnen, ‹vielleicht auch verbunden mit einer Erneuerung des Bankenwesens. […] Auch könnte eine Tendenz zu mehr Staat und höheren Steuern aufkommen.› Diese Prognose gewagt haben Claude Weiss und Verena Bachmann in ihrem Buch ‹Pluto. Eros, Dämon und Transformation›. Pluto ist zu Beginn des Jahres 2008 in das Zeichen des Steinbocks getreten – eine Konstellation, die noch bis zum Jahr 2024 andauern wird.»

Im erwähnten Buch aus dem Jahre 2002 ist im Weiteren Folgendes zu lesen:

«Aus zyklischen Betrachtungen erscheint in wirtschaftlicher Hinsicht jenes Szenario am wahrscheinlichsten, dass zu Anfang der Zeit mit Pluto im Steinbock-Zeichen, wenn Saturn gleichzeitig dazu ein Quadrat bildet – was Ende 2009 und 2010 der Fall ist – die Börse einen Tiefpunkt erreicht und die Wirtschaft gedrückt ist. 

Mit Pluto in Steinbock dürften wir es vermehrt mit Machtfragen zu tun haben, inklusive der Auseinandersetzung, welche Staatsform die richtige und wie viel Überwachung erforderlich ist, damit die Gemeinschaft gut funktioniert. Es geht um Kontrolle, und so besteht die Gefahr, dass soziale Unterschiede zwischen Wohlhabenden und Benachteiligten bis zu einer solchen Periode zunehmen, dann aber auch vehement thematisiert werden. […] Bei primitiverer Ausprägung kommen Vorstellungen auf, man müsse mit Widersachern und Hindernissen radikal aufräumen, ‹damit die Welt wieder in Ordnung ist›. […] Im negativen Fall besteht die Gefahr, dass mächtige Nationen ihre Macht missbrauchen, um kleinere Staaten wirtschaftlich zu unterdrücken und am Gängelband zu halten. Auch könnte eine Tendenz zu mehr Staat und höheren Steuern aufkommen. Die Frage, wie viel staatliche Kontrolle die Wirtschaft braucht, wird neu gestellt werden, und es sind protektionistische Massnahmen zu befürchten, falls es zu Situationen des Mangels kommt.» 

Wir erkennen hier einige der Themen, die zurzeit die Auseinandersetzung zwischen der Schweiz, Österreich, Luxemburg und den grossen EU-Ländern charakterisieren. Dass die Schweiz mit ihrem Vorsorgemodell möglicherweise bessere Chancen hat, um über die Runden zu kommen, legen im Übrigen folgende Zeilen des Buches nahe:

«Gesellschaftsmodelle, bei welchen vom Staat viel erwartet wird und die Menschen nicht gelernt haben, für sich selbst zu sorgen, dürften in arge Schwierigkeiten kommen, weil die versprochenen Leistungen nicht erbracht werden können und dann nach Schuldigen gesucht wird.»

Dies betrifft auch das Thema der Überalterung:

«Die Staaten und Individuen, die Systeme entwickelt haben, die nicht primär auf den Leistungen künftiger Generationen aufbauen, werden besser dastehen, als solche, die zur Finanzierung der Pensionäre in erster Linie solche Umlagen in Anspruch nehmen. Es ist mit Pluto in Steinbock nicht angebracht, zu viel vom Staat zu erwarten, während sich Selbstdisziplin und eigene Vorsorge bewähren.»

Diese Beispiele zeigen, wie mit Hilfe der Astrologie weit im Voraus treffende Aussagen über die Zukunft gemacht werden können.


Voraussagen, die zum Jahreswechsel für 2009 gemacht wurden

Wir haben gesehen, dass es mit astrologischen Methoden lange im Voraus möglich war, für die Periode von 2008 bis 2015 eine wirtschaftlich schwierige Phase vorauszusagen, die, wie man bereits heute feststellen kann, mehr Ähnlichkeiten mit der Krise zu Beginn der 1930er-Jahre hat, als uns lieb ist. Letzteres beleuchten verschiedene Zeitungen und Magazine, die zwischen Mitte und Ende April 2009 erschienen sind, so zum Beispiel ein Artikel der SONNTAGSZEITUNG vom 19. April 2009 mit dem Titel «Erschreckende Parallelen zu 1929» und dem Leitkommentar: «Das bisschen Hoffnung, das derzeit die Märkte beflügelt, könnte bald wieder verflogen sein. Denn so war es vor 80 Jahren schon einmal, Österreichs brenzlige Situation inklusive.» Ein Artikel im SPIEGEL vom 27.April mit dem Titel «Wie schlimm wird die Wirtschaftskrise die Deutschen treffen?» macht ebenfalls «unheimliche Parallelen» zur Grossen Depression in den Jahren nach 1929 aus. Die heutige Krise der Weltwirtschaft «könnte die Volkswirtschaften ähnlich hart treffen wie damals – wenn die massiven Rettungspakete der Regierungen nicht greifen».

Beide Artikel berufen sich auf die Untersuchungen der Wirtschaftsprofessoren Barry Eichengreen von der University of California in Berkeley und Kevin H. O’Rourke vom Trinity College in Dublin, die den Verlauf verschiedener Indikatoren in der Zeit zwischen Juni 1929 und Februar 1930 mit jenem zwischen April und Dezember 2008 verglichen haben. Ihr Fazit: Die Entwicklung der heutigen Krise ist jener der 30er-Jahre viel ähnlicher, als den meisten lieb ist. 

Mit den in Abbildung 3 abgebildeten Grafiken zeigen Eichengreen und O’Rourke, dass die weltweite Industrieproduktion in den letzten Monaten genauso massiv gesunken ist wie zwischen 1929 und 1930 (Grafik links). Noch schneller fielen hingegen die Aktienkurse an den weltweiten Börsenplätzen (mittlere Grafik), und auch das Welthandelsvolumen ist deutlich stärker geschrumpft als zu Beginn der Grossen Depression (Grafik rechts).


Abbildung 3

Und es gibt noch eine weitere Parallele: Österreich hat Kredite im Umfang von 280 Milliarden Euro nach Osteuropa vergeben, was über 80% des Bruttosozialprodukts der Alpenrepublik ausmacht. Mitte April hat dementsprechend Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman davor gewarnt, dass Österreich der Staatsbankrott drohe, was von österreichischer Seite entsprechende Proteste auslöste. Dennoch weisen die schwächelnden Finanzen Österreichs eine Ähnlichkeit mit dem Beginn der 30er-Jahre auf: Damals brach das österreichische Bankensystem als erstes zusammen und riss das deutsche mit, was schliesslich zur Aufgabe des Goldstandards führte. Allerdings gibt es zu den 30er Jahren auch einen bedeutenden Unterschied: Damals konnte die Geldmenge wegen Bindung an das Gold nicht erhöht werden, während ab 2008 grosszügige Hilfs- und Konjunkturprogramme in Gang gesetzt werden. So ist auch zu hoffen, dass im Falle eines negativen Verlaufs die EU Österreich rechtzeitig zu Hilfe eilt.

Diese Zusammenhänge zeigen, dass die Behauptung vieler Analysten, die gegenwärtige Periode hätte kaum Gemeinsamkeiten mit jener der Grossen Depression, nicht nur aus finanzastrologischer Sicht unhaltbar ist.


Jupiter/Neptun: Zuversicht und rosarote Brille

Muss jedoch die ganze Periode durch eine wirtschaftlich depressive Stimmung charakterisiert sein? – Dies fragten wir uns Ende des letzten Jahres. Nicht unbedingt! Man konnte nämlich erkennen, dass es im Jahre 2009 ein Zeitfenster gibt, in dem sich die Bedingungen verbessern könnten. Mit dem Beginn eines neuen 13-jährigen Jupiter/Neptun-Zyklus, der ab Mai 2009 den ganzen Sommer prägt, kommen die Prinzipien Hoffnung, Glaube und Zuversicht zum Tragen. Merriman meinte dazu: «Gemeinsam suggeriert die Konstellation ein Inflationspotenzial, welches nach der gegenwärtigen deflationären Phase in kleiner Dosis willkommen sein könnte.»

Wie ich in einem Interview von Ende Dezember mit CASHTV sagte und in einem Artikel, der in der Februar-Nummer von ASTROLOGIE HEUTE erschien, wiederholte, könnte «die Jupiter/Neptun-Konjunktion – insbesondere als Rezeption zwischen den involvierten Planeten – ein Gegengewicht zur sich anbahnenden Saturn/Uranus/Pluto-Spannungsfigur schaffen […]. Ist dies der Fall, erscheint es wahrscheinlich, dass zumindest im Frühjahr/Sommer 2009 die Aktienmärkte sich substanziell erholen könnten, bevor es später im Jahr wieder zu einem Rückgang kommt. Dafür spricht auch die Tatsache, dass Jupiter in Konjunktion mit Neptun grosse Hoffnungen und eine Sehnsucht nach Erlösung weckt (‹Messias-Effekt›).»

Dies legte folgendes Szenario nahe:

«Die von Barack Obama lancierten grosszügigen Hilfsprogramme führen im Frühjahr und Sommer 2009 zur Hoffnung, dass auf diese Weise die Krise überwunden werden kann. Die Aktienmärkte schiessen in die Höhe, und es kommt zu inflationären Tendenzen, welche die gegenwärtigen Deflationsszenarien ablösen. Dies führt im Herbst/Winter 2009 unter einem Saturn/Pluto-Quadrat, welches eine grosse Spannungsfigur zwischen Saturn, Uranus und Pluto einleitet, zu Zinserhöhungen, welche zusammen mit den erneut aufkommenden Sorgen um die Wirtschaft und die überhöhten Ausgaben für Hilfsprogramme einen neuer¬ lichen Einbruch mit verschärfter Wirtschaftskrise zur Folge haben.» 

Dabei könnte eine starke Inflation einigen geeignet erscheinen, um die staat lichen Schuldenberge, die sich bis dahin angehäuft haben, zu entwerten. Damit kommen wir zum Punkt, an dem wir uns bereits jetzt befinden. Ich schrieb damals:

«Trifft das entworfene Szenario zu, so wird es im Sommer 2009 viele Stimmen geben, die uns davon überzeugen wollen, die Krise sei weitgehend überwunden und es lohne sich wieder, in die Aktienmärkte einzusteigen.»

Tatsache ist, dass schon jetzt viele ein «Ende des Tunnels» zu sehen meinen. Im TAGES-ANZEIGER ist kürzlich ein humoristischer, aber zugleich etwas frivoler Artikel von Philipp Löpfe erschienen, mit dem Titel «10 Gründe, warum wir die Krise vermissen werden».

Dabei ist die Krise natürlich noch längst nicht ausgestanden, und sie wird sich über weitere Jahre erstrecken. Statt jetzt in die Aktienmärkte einzusteigen, sollten deshalb Finanzlaien, die noch in Aktien oder Fonds investiert sind, stattfindende Rallyes nutzen, um bisherige Verluste teilweise wettzumachen und Aktien oder Fonds-Anteile abzustossen. Die dafür geeignete Phase könnte bis zum Spätsommer und Frühherbst andauern, aber die Entwicklung sollte genau verfolgt werden. Man sollte sich auch klar darüber sein, dass sogar schwere Krisen und damit verbundene Bärenmärkte nicht einfach nur in eine Richtung verlaufen, sondern eine Zickzack-Bewegung ausführen, aber mit einer Trendlinie, die im Verlaufe mehrerer Jahre zuverlässig in eine Richtung weist. Dies war auch während der schweren Depression von 1929 bis 1932 nicht anders, wie die im Folgenden wiedergegebene damalige Entwicklung des DowJones zeigt: 


Entwicklung des Dow Jones 1929 bis 1932

Stand August 1929 = Höchststand von 386 Punkten
August - November 1929 = Rückgang um - 49 %
November 1929 - April 1930 = Steigerung um 52 %
April - Dezember 1930 = Rückgang um - 46 %
Dezember 1930 - Februar 1931 = Steigerung um + 24 %
Februar - Oktober 1931 = Rückgang um - 57 %
Oktober 1931 - Juli 1932 = Rückgang um - 52 %
Schlussstand Juli 1932 = 41 Punkte (seit dem Hoch ein Rückgang von - 89 %)


Auch damals gab es Anfang 1930 – als nach dem Rückgang des Jahres 1929 aufkeimende Hoffnungen zu einem Anstieg um über 50% führten – mit einem Quadrat einen wichtigen Jupiter/Neptun-Aspekt. Als Jupiter sich im April 1930 jedoch wieder aus dem Orb herausbewegte, kam es zum nächsten Absturz. Dies entspricht der Regel, dass man unter Jupiter/Neptun-Aspekten die gute Stimmung geniessen und nutzen soll, ohne jedoch bindende Entscheidungen zu fällen, dies im Wissen, dass man in solchen Zeiten die Welt durch eine rosarote Brille sieht. Wunschdenken war jedoch noch nie ein guter Ratgeber, insbesondere dann nicht, wenn in Form eines bevorstehenden Saturn/Pluto-Aspektes die Revisoren, Prüfer und Sanierer im Anmarsch sind, die sich vorgenommen haben, den Augiasstall auszumisten, um unter dem vielen Ballast das zutage zu fördern, was Bestand hat. Man kann sich leider vorstellen, dass dies gleichzeitig mit erheblichen Schuldzuweisungen und einer Jagd nach Sündenböcken einhergehen wird.


Die Rolle des Chiron im Zusammenhang mit der Jupiter/Neptun-Konjunktion

Bisher konnte man denken, dass die Konjunktion des Chiron mit Jupiter/Neptun einerseits eine gewisse Hilflosigkeit der Akteure zum Ausdruck bringen könnte, andererseits auch gut dazu passt, dass in dieser Zeit umfangreiche Hilfsprogramme geschnürt werden. Chiron hat jedoch auch einen Bezug zu Gesundheit und Krankheit. So kann man nicht ausschliessen, dass die Ende April erkannte Gefahr einer Pandemie im Zusammenhang mit der Schweinegrippe neben den Ängsten, die sie auslöst, auch das Wirtschaftsgeschehen prägen könnte. Die Überschreitung der Artenbarriere entspricht nämlich sehr direkt der Symbolik von Chiron, welcher – halb Mensch, halb Tier – die Verbindung zur animalen Welt verkörpert. Neben hohen Aufwendungen für den Schutz gegen die Pandemie, könnten Fluglinien und Reiseveranstalter durch die Seuche finanziell betroffen sein. Im Moment bleibt bloss zu hoffen (Jupiter/Neptun), dass die Krankheit (Chiron) nicht zu virulent verläuft. Beunruhigend ist jedenfalls die Tatsache, dass die Grippe – wie damals die Spanische Grippe, die ebenfalls mit Uranus in Fische auftrat – vor allem gesunde Menschen im vitalsten Alter zu treffen scheint.


Die Konstellationen des Jahres 2010

2010 steht mit Pluto in Steinbock, Saturn in Waage und einem ersten Vorstoss von Uranus ins Widder-Zeichen klar im Zeichen der grossen kardinalen Klimax, die mit dem später genau werdenden Uranus/Pluto-Quadrat die ganze Zeit bis 2015 prägen wird. Damit dürfte die Dringlichkeit der Krise, die vielen zurzeit noch nicht bewusst ist, voll einschlagen. Dann wird man wohl sagen können, dass ein bestimmter Abschnitt der Weltgeschichte zu Ende geht und ein junges Pflänzchen, welches auf eine neue Weltordnung hinzielt, sichtbar wird. Mitten im Zusammenbruch des Überholten und Abbaureifen entstehen mit dem Zusammenkommen von Jupiter und Uranus auf 0 Grad Widder am Anfang des Tierkreises neue, pionierhafte Projekte, die wie Phoenix aus der Asche aufsteigen. In dieser Zeit dürften bahnbrechende Entdeckungen gemacht werden, ganz besonders im Bereich alternativer Energien und entsprechender Techniken.

Wirtschaftliche Prognosen lassen sich für diese Zeit nur bedingt erstellen, denn es fällt schwer, die Geschwindigkeit des Abschwungs, der noch stattfinden wird, richtig einzuschätzen. Wahrscheinlich dauert dieser länger als bis 2010, aber es könnten sich vielleicht bereits im nächsten Jahr glaubhafte Chancen ergeben, um in zukunftsträchtige Projekte zu investieren.

(Aus Astrologie Heute Nr. 139, Juni/Juli 2009)

zurück